ARPKER WALDZWERGE

MENÜ

< Frostig und …
07.02.2018

Eigentlich wollten wir …

… aber dann kam der Schredder!


 

Unsere ursprüngliche Planung für heute:

Da gestern der Tag an der „Bienenwiese“ viel zu schnell vorbei ging und durch Klettern und Werkeln nicht mal alle Kinder bis zur feuchten Wiese vordringen konnten, wollten wir schon vor dem Morgenkreis los, um dort heute genug Zeit für alles zu finden.

Doch gleich früh morgens hören wir vom Sportplatz her den Schredder der Stadt Lehrte. Eigentlich wollten wir die Schneidarbeiten von letzter Woche nutzen, um uns noch einige Äste zum Arbeiten in der Werkstatt zu holen. Aber nicht gerade heute! Kurz überlegt wollen alle bisher angekommenen Waldzwerge auf Expedition zum Sportplatz zu gehen, schauen, wie der Schredder arbeitet und selber einige Äste für uns sägen und sicher stellen, bevor alles weg ist.

Und so ziehen wir mit einigen Sägen los - über die große Wiese, durch die Hecke, über den Hügel und durch das Gebüsch bis zu den 4 Arbeitern und ihrer großen Maschine. Ganz schön dicke Stämme schafft sie kleinzuhäckseln und richtig weit fliegen die weißen Häcksel. Alle sind begeistert. Und die Arbeiter erlauben uns weiter hinten noch Äste für uns zu sägen. Gar nicht so einfach in dem Gewirr die Äste klein zu kriegen.

Derweil waren alle Nachzügler am Bauwagen eingetroffen und machten sich auf den Weg zu uns. Nichtsahnend zogen wir zeitgleich mit unserer Beute los. Überrascht trafen somit 17 Waldzwerge am Hügel aufeinander. Einige halfen sofort mit die langen Äste über die Wiese zu ziehen.

Spät ist es durch den Ausflug geworden. Ein später Morgenkreis, ein spätes Frühstück folgen. Dann endlich können die Kinder ran an die Beute. In der Werkstatt wird an einer Falle für Diebe gebaut. Einiges wird klein gesägt und mit Schnitz- und Schälmessern bearbeitet, denn kleine Schnitzel werden an anderer Stelle benötigt. Danach war der Ast nackig (so die Äußerung des Kindes.).

Rückblick auf gestern: Unsere Eisproduktionsstätte hatte gut funktioniert. Das Wasser war über Nacht in allen Eimern zu kleinen Platten gefroren. Allerdings mussten wir leider auf die leckeren Traubensaft-Eiswürfel verzichten, denn die waren bisher noch halb weich. Warum denn bloß? Gefriert Traubensaft vielleicht doch nicht??? Und so warten wir noch gespannt die nächste Nacht ab.

Leckeres gibt es trotzdem. Unsere Oberzwergin hat uns verschiedenen Kuchen mitgebracht und unsere Vertretungszwergin kommt - wie vor 2 Wochen versprochen - heute mit verschiedenen warmen Getränken für alle vorbei. Und so wird der Tag auch so noch zu einem kulinarischen Highlight - fast wie an einem Geburtstag.

Zum Ende bereiten die Vorschulkinder noch den Eisversuch für morgen vor. Genau werden Wasser und Saft abgemessen und in die verschiedenen Schalen gefüllt. Hm, was das wohl werden wird? Und ob die Nacht ausreicht, alles einzufrieren?? Wir werden sehen …


mit freundlicher Unterstützung von weltweitesnetzwerk in Zusammenarbeit mit NetShot, Webdesign & TYPO3